Betrifft: Kurden, Anschlag in Halle, Buchmesse

Liebe Abonnentin, lieber Abonnent, guten Abend,

in unserem Newsletter „Hausmitteilung“ empfehlen wir Ihnen besondere Geschichten aus dem aktuellen SPIEGEL-Magazin, das Sie als SPIEGEL+-Abonnent bereits jeden Freitagabend ab 18 Uhr lesen können.

Wir wünschen Ihnen ein schönes Wochenende und eine anregende Lektüre.

Herzlich

Ihr SPIEGEL+-Team


Rojkov, Martins in Nordsyrien

Alice Martins/ DER SPIEGEL

Rojkov, Martins in Nordsyrien

Titelbild

Mehr dazu im SPIEGEL

Heft 42/2019

Das Attentat von Halle und der all­täg­li­che Judenhass in Deutsch­land

Eigentlich waren die SPIEGEL-Redakteurin Alexandra Rojkov und die Fotografin Alice Martins in die Kurdenregion nach Nordsyrien gereist, weil sie die Lager besuchen wollten, in denen kurdische Kämpfer Tausende IS-Angehörige bewachen. Kurz nach ihrer Ankunft machten die USA für die Türkei de facto den Weg frei für einen Angriff auf die kurdischen US-Verbündeten. Als Rojkov am Dienstag an die syrisch-türkische Grenze bei Ras al-Ain fuhr, war alles noch ruhig. Als sie am Mittwoch wiederkam, hörte sie die ersten Einschläge der Bomben von Kampfflugzeugen. „Die Menschen sind völlig verängstigt, die Lage ist chaotisch“, sagt Rojkov.


SPIEGEL-Team vor der Synagoge in Halle

Jens Schlueter / DER SPIEGEL

SPIEGEL-Team vor der Synagoge in Halle

Der Anschlag auf eine Synagoge in Halle erschüttert Deutschland und empört die Welt. Kann es sein, dass der geplante Angriff die Tat eines Einzelnen ist – und gleichzeitig Ausdruck eines wachsenden deutschen Antisemitismus? Der Titel besteht in dieser Woche aus zwei Geschichten: Annette Großbongardt und Kollegen beschreiben den Judenhass, den neuen alten Antisemitismus, der in Deutschland schon wieder fast alltäglich ist. Ein Team um Wolf Wiedmann- Schmidt, Jörg Diehl und Thomas Heise rekonstruiert die Tat von Halle. Wie wurde Stephan Balliet zum Attentäter? Warum stoppte ihn so lange niemand? Und welche Rolle spielt das Internet?


Von Mittwoch bis Sonntag kommender Woche findet in Frankfurt am Main die Buchmesse statt. Die SPIEGEL-Redaktion hat mehr als 50 Autorinnen und Autoren an den SPIEGEL-Stand in Halle 3.0, D56, eingeladen, um mit ihnen über ihre neuen Bücher zu sprechen, unter ihnen Jo Nesbø, Jussi Adler-Olsen, Doris Dörrie, Thomas Gottschalk, Elif Shafak, Terézia Mora, Juan Moreno, Ulrich Tukur und die Politikerin Muhterem Aras. Von Mittwoch bis Samstag beginnt der Tag um zehn Uhr mit einem neuen Veranstaltungsformat: „DIE LAGE live“. Mit jeweils einem Autor eines politischen Buchs analysieren die Verfasser des SPIEGEL-Newsletters die Nachrichtenlage. Die Journalistin Kathrin Weßling wird auf Facebook, Twitter und Instagram von der Buchmesse berichten: #fbm19. Und zur Buchmesse liegt dieser Ausgabe das neue Kulturmagazin „SPIEGEL Bestseller“ bei, mit dem Wichtigsten aus Literatur, Film, Musik – und der SPIEGEL-Bestsellerliste, die erstmalig 1961 im SPIEGEL erschienen ist. Natürlich ist „SPIEGEL Bestseller“ auch Teil unserer Digitalausgabe.